Am Feuer…

Am Feuer sitze ich und denk
 
Am Feuer sitze ich und denk
An alles, was ich sah,
Und Sommerzeit und Falterflug
Von einst sind wieder da,
Altweiberfäden, gelbes Laub
Im Herbst, der damals war
Mit Morgendunst und blassem Licht
Und Wind auf meinem Haar.
 
Am Feuer sitze ich und denk,
Die Welt ist wunderlich,
Folgt auf den Winter doch der Lenz –
Dereinst nicht mehr für mich.
 
So vieles gibt es immer noch,
Das hab ich nie gesehn,
Ist anders doch in jedem Jahr
Des Grün des Frühlings schön.
 
An viele Menschen denk ich da,
Die sind schon längst nicht mehr;
Wird nach mir noch so mancher sein,
Der kümmert mich nicht sehr.
 
Doch wie ich da so sitz und denk,
Da horch in unverwandt
Nach lieben Schritten an der Tür
Und Stimmen wohlbekannt.

I sit beside the fire and think
 
I sit beside the fire and think
of all that I have seen,
of meadow-flowers and butterflies
in summers that have been;
Of yellow leaves and gossamer
in autumns that there were,
with morning mist and silver sun
and wind upon my hair.
 
I sit beside the fire and think
of how the world will be
when winter comes without a spring
that I shall ever see.
 
For still there are so many things
that I have never seen:
in every wood and every spring
there is a different green.
 
I sit beside the fire and think
of people long ago,
and people who will see a world
that I shall never know.
 
But all the while I sit and think
of times there were before,
I listen for returning feet
and voices at the door.
 
 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s