Orakel

Orakel
 
Unter dem blühenden Lindenbaum
lag ich im schwellenden Moose,
Erde und Himmel rührten sich kaum,
nur der Kuckuck, der lose,
rief ohne Ruh´,
immerzu,
Erde, o Erde, wie schön bist du!
 
Fiel mir die alte Torheit ein,
die wir so oft getrieben,
rief in den dämmernden Wald hinein:
Darf ich noch leben und lieben?
Kuckuck, sag´ wahr,
wieviele Jahr´ -?

Kuckuck, du loser, verstummst du gar?
Erde und Himmel rührten sich kaum,
Kuckuck, was soll dein Schweigen?
Horch, da regt sich´s im Lindenbaum,
Amsel singt aus den Zweigen,
singt ohne Ruh´,
immerzu,
Leben, o Leben, wie kurz bist du!
 
Und ich hatte so seltsamen Traum,
träumte, ich läge im Grunde,
über mir sänge der Vogel im Baum
leise zur Abendstunde.
Sang ohne Ruh´,
immerzu,
Leben, wie schön, wie kurz bist du -!
 
(Walter Flex ) 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s