deine Nähe

(~Mondscheinkuss~)
*deine Nähe*
Ich liege in meinem Bett.
Außer der Kälte, die mich umgibt,
spüre ich nichts.
Mit geschlossenen Augen erinnere ich mich
an eine schneebedeckte Nacht.
In dieser saßt du vor mir,
unter einem sternenklarem Himmel.
Ich kniete zusammengekauert vor dir.
Du sprachst mit mir.
Offenbartest mir all deine Gefühle.
Jedoch war ich nicht in der Lage
dich anzusehen.
Ich blickte betreten dieses kalte,
glitzernde Weiß an.
Meine Tränen konnte ich nicht verbergen,
schon gar nicht vor dir.
Ich schloss die Augen, in der Hoffnung,
dass sie mich doch nicht bloßstellen.
Aber schon rannen sie mein Gesicht entlang.
Sanft fielen diese Tropfen hinab.
Deine Worte hörte ich nur entfernt.
Doch du hast meine Hand ergriffen.
Leicht zuckte ich zusammen und
öffnete meine Augen.
Ich sah in die deinigen.
In diesem Moment erkannte ich,
wie mein Herz einen Riss bekam.
Innerlich brach eine Welt für mich zusammen.
Auch wenn es nicht aus Liebe geschah,
es tat sehr weh und tut es noch immer.
Meine Hände krallen sich an die Bettdecke,
nur um irgendeinen Halt zu spüren.
In dieser vergangenen Nacht hätte ich dir
so viel sagen wollen.
Doch habe ich dich nur mit meinem
Schweigen verletzt.
Warum haben mir die Worte gefehlt?
Sonst bin ich auch nie sprachlos.
Das ist nur weiteres Zeichen dafür,
wie tief du mich getroffen hast.
Ich will mich nicht mehr daran erinnern,
trotzdem kann ich es nicht vergessen.
Ich erkenne nur die Dunkelheit in der
Leere meines Zimmers.
Was war das? Ein Schatten?
Es ist ein seltsames Gefühl…
Die Sterne sind wieder da und immer
lässt mich der noch liegende Schnee
die Erinnerung nicht streichen.
Ein eigentlich grundloses Lächeln
tritt in mein Gesicht.
Wo auch immer du sein magst,
eines versprachst du mir:
"Ich werde immer da sein."
Hoffnung steigt in mir auf.
Ja, ich vertraute dir und versuche deinen
vergangenen Worten Glauben zu schenken.
Ist es nur Einbildung oder könnte ich schwören,
dass mich ein Hauch deiner Anwesenheit umgibt?
Vielleicht ein wenig getröstet, falle ich
in einen unruhigen Schlaf, als sich die Nacht
schon wieder ihrem Ende zuneigt.
Mein letzter Gedanke ist dieses eine Wort
-immer-…
 
(~Mondscheinkuss~)
*(oder begegnung mit meinem Engel ?)*
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s