Glut….

(Gedichte Verena Karcz)
Glut..

Entfacht in meiner Seele brennt
ein unbekanntes Sehnen.
Weit getragen, Zügellos.
Zu fern um zu verleben.

Wie glühend roter Sonnenschein,
in meinem Herzen eingebrannt,
so zerrt der Tag an meinen Venen,
wartend auf die Nacht.
So zerrt der Tag an meinen Venen..
wartend, auf die Nacht.

Dein Atem meine Glut entfacht.
In meiner Seele Flammen schlägt.
Zu tief gegangen, eingebrannt.
Der Schrei aus meinem Herzen.
Brennend heiß, geschlagen glüht.
Immer tiefer durch die Brust.
Und dennoch warte ich auf die Nacht,
die Armut mir zu Reichtum macht.

Fern spricht die Sehnsucht leis zu mir.
Zu halten dich, ich viel zu schwach.
Zu gehn der Glut nach meinen Weg.
So fern und weit entbrannt.

Zu weit getragen in das Licht.
Dem Trommelschlag der Herzen lauschend.
Immerfort der Glockenklang
begleiten meine Sehnsucht.

Und dennoch wart ich auf die nacht,
die Armut mir zu Reichtum macht.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Glut….

  1. carmen-m schreibt:

    beautiful my dear man thank you for all

  2. carmen-m schreibt:

    you love to write sad but is ok there is dream world and the people love to dream

  3. carmen-m schreibt:

    is beautifull to know many people but i wish that all this people this (FRIENDS) really friends are …to understand to help with good and lovely words

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s